Letzte Aktualisierung: 11. September 2013 | 2214929 | Anbieterkennzeichnung
Zur Startseite gehen

Pingtest auf Funktion des Bootloaders

Bevor Sie den Pingtest ausführen können müssen Sie die IP-Adresse Ihrer Netzwerkkarte auf 192.168.1.2 einstellen sowie die Subnetzmaske auf 255.255.255.0. Wie dies genau funktioniert hängt von Ihrer Windows-Version ab. Allgemein klicken Sie auf Ihrem Windows-Desktop mit der rechten Maustaste auf die Netzwerkumgebung, wählen im Kontextmenü "Eigenschaften" und wählen dann die betreffende Netzwerkkarte aus. Im Eigenschaften-Fenster Ihrer Netzwerkkarte öffnen Sie die Eigenschaften des TCP/IP-Protokolls. Dort stellen Sie die besagte IP-Adresse und Subnetzmaske ein. Optionen wie "DHCP" oder "Adrese automatisch beziehen" schalten Sie ab. Falls Ihr Rechner mit einem Netzwerk verbunden ist trennen Sie zuvor diese Netzwerkverbindung.

Schalten Sie Ihren WRT54G/GL/GS nun aus. Geben Sie folgenden Befehl ein, drücken Sie Enter und schalten Sie Ihren WRT54G/GL/GS wieder ein:

C:\SKYNET\WRTJTAG>ping 192.168.1.1 -t (Enter)

Ping wird ausgeführt für 192.168.1.1 mit 32 Bytes Daten:

Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Zeitüberschreitung der Anforderung.
Hardwarefehler.
Antwort von 192.168.1.1: Bytes=32 Zeit=2ms TTL=64
Antwort von 192.168.1.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64

Zunächst erscheinen einige Fehlermeldungen ("Zeitüberschreitung der Anforderung." oder "Hardwarefehler."). Dies ist normal solange Ihr WRT54G/GL/GS nicht korrekt funktioniert bzw. gerade startet. Sollten Sie dann nach einigen Sekunden eine Antwort erhalten ("Antwort von 192.168.1.1: Bytes=32 Zeit<1ms TTL=64") so ist Ihr WRT54G/GL/GS bereits in der Lage, den Bootloader zu starten.

Achten Sie nun auf die Lichtsignale der Leuchtdioden. Sollte die Power-LED von regelmäßigem Blinken zu Dauerlicht übergehen, so können an dieser Stelle versuchen das Webinterface aufrufen unter der Adresse http://192.168.1.1/. Gelingt der Aufruf des Webinterface, so war die Reparatur Ihres WRT54G/GL/GS bereits erfolgreich und Sie können an dieser Stelle mit der gewohnten Konfiguration im Webinterface fortfahren.

Zeigt die Power-LED jedoch weiterhin ein regelmäßiges Blinken, so ist die Reparatur noch nicht abgeschlossen. Wahrscheinlich ist der Kernel beim ursprünglichen Firmware-Update beschädigt worden und muß nun ersetzt werden.

Wenn Sie bei obigem Ping-Test eine Antwort erhielten, jedoch nicht zum Webinterface gelangten, so ist der Bootloader funktionsfähig und hat die LAN-Anschlüsse in Betrieb genommen. Zusätzlich stellt der Bootloader einen TFTP-Server bereit, über den man nun das Kernel-Image (Firmware-Image) mittels tftpd32 einspielen kann. Fahren Sie nun mit diesem Schritt fort.

Wenn Sie in obigem Ping-Test keine Antwort erhielten, so ist wahrscheinlich der Bootloader defekt und muß ausgetauscht werden.

 
Web www.wlan-skynet.de