Letzte Aktualisierung: 11. September 2013 | 2175578 | Anbieterkennzeichnung
Zur Startseite gehen

Fehlersuche am WRT54G

Zunächst einmal sind die Leuchtdioden-Anzeigen an der Gerätevorderseite das beste Mittel, die Fehlerquelle einzugrenzen und den zu erwartenden Reparaturaufwand abzuschätzen. Dies sollte man in jedem Fall tun, bevor man selbst Hand anlegt und das Gerät öffnet.

Nachdem das Webinterface erwiesenermaßen nicht mehr erreichbar ist, schaltet man das Gerät zunächst aus (Netzteil aus der Steckdose ziehen) und entfernt alle Netzwerkkabel von der Geräterückseite. Nnach einigen Sekunden schaltet man den WRT54G wieder ein. Jetzt achtet man genau auf den Ablauf der Blink-Signale.

  1. Zunächst blinkt die Power-LED sehr schnell. Bleibt es bei diesem schnellen Blinken länger als 2 Minuten, ohne daß eine der anderen LED's aufgeleuchtet hätte, so liegt ein defekter Bootloader vor. In dem Fall ist keine Rettung möglich ohne das Gerät zu öffnen.
     
  2. Nach dem Einschalten blinkt die Power-LED sehr schnell und nach einigen Sekunden leuchtet die DMZ-LED für ca. 5 Sekunden auf. In dem Fall ist der Bootloader intakt und nur der Kernel (Firmware) defekt. In dem Fall kann möglicherweise noch ein Rettungsversuch über das Netzwerk gelingen indem man den Kernel via TFTP neu aufspielt.
     
  3. Nach dem Einschalten blinkt die Power-LED sehr schnell und nach ca. 20 Sekunden leuchtet sie permanent ohne zu Blinken, die DMZ-LED hat nicht aufgeleuchtet. In dem Fall sind Bootloader und Kernel (Firmware) intakt, man hat sich lediglich über eine falsche Konfiguration aus dem Webinterface ausgesperrt. Das kann beispielsweise bei den MAC-Filtern oder der Firewall passieren. Hier sollte ein einfaches Rücksetzen des NVRAM Abhilfe schaffen.

Nach der Art der Fehleranzeige wählt man nun die geeignete Reparaturmethode. Das Öffnen des Gerätes sollte immer die letzte Möglichkeit sein, die man ausprobiert. Erst wenn alle anderen Mittel versagt haben, sollte man zum Werkzeug greifen.

 
Web www.wlan-skynet.de