Letzte Aktualisierung: 11. September 2013 | 2214929 | Anbieterkennzeichnung
Zur Startseite gehen

Die verwendeten Geräte

Um die in meinem Fall knapp 6,5 km Distanz zwischen den beiden Antennenstandorten zu überbrücken, braucht es eine besondere WLAN-Hardware. Mir wurde zum Testen ein komplettes Set von der Firma LANCOM Systems GmbH zur Verfügung gestellt. Da sich dieses System in einem Test als sehr gut erwies, habe ich es in der festen Installation ebenfalls verwendet.  

Accesspoints

AccessPoint LANCOM L-54ag
LANCOM L-54ag

Der LANCOM L-54ag ist Dualband-AccessPoint. Er unterstützt die Standards IEEE802.11a sowie IEEE 802.11b und 11g.

So dezent sein Äußeres auch erscheinen mag: Die Firmware dieses WLAN-Boliden bietet eine sehr große Zahl von Features, die das Gerät ganz klar in der Profi-Liga positionieren.

Durch die integrierten Tabellen für die erlaubten Sendeleistungen in den einzelnen Frequenzbereichen eignet er sich ideal als "Motor" einer Richtfunkstrecke.

Der L-54ag besitzt einen großen Betriebstemperaturbereich von -15°C bis +55°C, wodurch er sich auch sehr gut für die Installation unter freiem Himmel eignet. Natürlich ist er als Indoor-Gerät nicht wasserdicht. Das heißt es muß noch ein wetterfestes Gehäuse drumherum.

Natürlich kann der L-54ag allein mit seinen kleinen Antennen keine Entfernung von mehreren Kilometern überbrücken. Aus diesem Grund wird eine Richtfunkantenne angeschlossen.

Antennen

Richtantenne LANCOM AirLancer Extender O-18a
LANCOM AirLancer Extender O-18a

Die LANCOM AirLancer Extender O-18a ist eine kompakte Richtfunkantenne. Mit einer Seitenlänge von nur 20 cm und einer Tiefe von 5 cm läßt sie sich nahezu überall unauffällig anbringen.

Die O-18a ist für die Verwendung von 5-GHz-WLAN ausgelegt. Sie weist einen Antennengewinn von 18 dBi und einen Öffnungswinkel von 18° (horizontal und vertikal) auf. Das Gehäuse ist solide und für den langfristigen Outdoor-Einsatz konzipiert.

Dem Set liegt ein drei Meter langes H155-Kabel mit N-Anschlüssen sowie ein Pigtail von N auf RP-SMA bei. Das Pigtail ist einen Meter lang. Ebenfalls enthalten sind Befestigungen für Mastrohre und an der Wand sowie selbstvulcanisierendes Gummiband zum wetterfesten Abdichten der Kabelanschlüsse.

Durch die Bauform als Panel mit geraden Kanten läßt sie sich sehr einfach mit Hilfe einer Wasserwaage und einem simplen Anschlagwinkel aus dem Handwerkerbedarf sehr präzise ausrichten.

Blitzschutz

Blitzschutzadapter LANCOM SA-5
LANCOM AirLancer Extender SA-5

Wenn man Antennen im Freien, vielleicht in exponierter Lage, anbringt so ist ein Blitzschutz dringend zu empfehlen. Dazu wird in die Antennenleitung eine Funkenstrecke eingebaut, die Überspannungen und -ströme ableitet.

Der SA-5 wird zwischen H155-Kabel und Pigtail montiert. Dazu besitzt er entsprechende N-Anschlüsse. Er ist Dualband-fähig und kann sowohl für 2,4-GHz- als auch für 5-GHz-WLAN verwendet werden.

Die Signaldämpfung beträgt bei 5 GHz ca. 1 dB, bei 2,4 GHz ist sie etwas geringer. Man sollte zur Leistungsberechnung 1 dB annehmen.

Die Erdung erfolgt über eine mitgelieferte Crimp-Öse, an die ein solides Kabel, idealerweise ein 6 mm² Eindrähter, angecrimpt wird.

Diese Leitung wird dann entweder an den vorhandenen Blitzschutz des Gebäudes angeschlossen oder direkt einem Staberder zugeführt. Auf keinen Fall sollte dazu ein Schutzleiter der elektrischen Hausinstallation zweckentfremdet werden!

Die Hauptaufgabe dieses Blitzschutzes ist es, die hohe Energie eines Blitzes abzuleiten, die sonst auf direktem Weg in den AccessPoint gelangen und so zu Bränden führen kann. Durch die kabelbedingte Nähe des AccessPoint zur Außenantenne wird der AccessPoint aber dennoch bei einem direkten Blitzeinschlag Schaden nehmen. Ein Blitz ereugt auch durch Induktion, also ohne direkten elektrischen Kontakt, eine hohe Ladung in angrenzenden Leitungen.

Wird die Antenne an einem Mast, einer Dachrinne oder einer anderen metallenen Konstruktion angebracht, so sollte diese durch einen eigenen Erdungsanschluß ebenfalls geerdet werden.

Bildmaterial mit freundlicher Genehmigung von
LANCOM Systems GmbH, München

 
Web www.wlan-skynet.de