Letzte Aktualisierung: 11. September 2013 | 2234605 | Anbieterkennzeichnung
Zur Startseite gehen

WLAN Standard IEEE 802.11a

Arbeitet auf Frequenzen zwischen 5180 MHz und 5725 MHz, bietet insgesamt 23 Kanäle welche sich bei einer Bandbreite von jeweils 20 MHz nicht überlappen. Der Frequenzbereich ist in drei Teilbereiche (Subbänder) unterteilt.

Subband 1

Dieses Subband bietet 8 Kanäle von 5180 MHz bis 5320 MHz. Dieser Bereich ist sowohl in den USA, Japan und in der EU freigegeben. Dieses Subband darf ausschließlich innerhalb von Gebäuden verwendet werden.

In Deutschland sind auf diesem Frequenzband 200 mW Sendeleistung EIRP zulässig, wenn das WLAN-Gerät sowohl eine dynamische Frequenzwahl (DFS) als auch automatische Leistungsreduzierung (TPC) unterstützt. Wird DFSl nicht unterstützt, sind maximal 60 mW EIRP erlaubt. Ohne DFS und ohne TPC sind maximal 30 mW EIRP erlaubt.

Diese Erweiterungen um DFS und TPC wurden in einem eigenen WLAN-Standard (IEEE 802.11h) zusammengefaßt.

Subband 2

Dieses Subband bietet 11 Kanäle von 5470 MHz bis 5725 MHz. Dieser Bereich ist ausschließlich in der EU, nicht jedoch in den USA und Japan freigegeben. Dieses Subband darf sowohl in Gebäuden als auch im Freien verwendet werden.

In Deutschland ist für Subband 2 eine maximale Sendeleistung von 1000 mW EIRP gestattet. Geräte, die diesen Frequenzbereich nutzen, müssen auf jeden Fall DFS und TPC unterstützen. Demzufolge sind nur Geräte nach IEEE 802.11h zulässig.

Subband 3

Dieses Subband bietet 4 Kanäle von 5735 MHz bis 5835 MHz. Dieser Bereich ist ausschließlich in den USA, jedoch nicht in der EU und Japan freigegeben. Daher kommt dieses Subband für die Verwendung in Deutschland nicht in Frage und wird daher auch nicht weiter behandelt.

Datenraten

Der WLAN-Standard 802.11a bietet acht verschiedene Datenraten an: 6, 9, 12, 18, 24, 36, 48 und 54 MBit/s. Hinzu kommen noch einige herstellerspezifische Systeme, welche eine zusätzliche Datenrate von 108 MBit/s bieten. Der Standard unterstützt ein automatisches Fallback. Das heißt, je nach Qualität der Funkverbindung wird automatisch eine höhere oder niedrigere Bandbreite gewählt.

Die einzelnen Datenraten werden mit unterschiedlichen Verfahren auf das Trägersignal moduliert: 6 und 9 MBit/s nutzen das BPSK-Verfahren, 12 und 18 MBit/s das QPSK-Verfahren, 24 und 36 MBit/s das 16-QAM Verfahren und schließlich 48 und 54 MBit/s das 64-QAM Verfahren.

 
Web www.wlan-skynet.de